Ärzte Zeitung, 11.01.2012

Gene für 1000 Dollar entschlüsselt

SAN FRANCISCO (mn). Das amerikanische Biotechnologie-Unternehmen life technologies hat ein neues Gerät vorgestellt, den Ion Proton Sequencer, mit dem sich ein menschliches Genom innerhalb eines Tages vollständig entschlüsseln lassen soll.

Der Preis: etwa 1000 US-Dollar (rund 783 Euro), so das Unternehmen. Derzeit dauert das Entschlüsseln eines Genoms laut Unternehmensangaben noch etwa eine Woche und kostet zwischen 5000 und 10.000 Dollar. Zudem waren bisher die Geräte sehr teuer, sodass nur wenige Forschungslabore sich ein solches Gerät leisten konnten.

Dies soll sich mit dem neuen Sequenziergerät ändern: Das Gerät kostet laut life technologies nur noch 149.000 Dollar und ist etwa so groß wie ein Drucker.

Dies kann zu einem enormen Fortschritt bei der personalisierten Medizin führen. Diagnose- und Behandlungskonzepte könnten künftig viel schneller und kostengünstiger individuell auf Patienten zugeschnitten werden.

"Eine Genom-Sequenzierung für 1000 Dollar war noch vor wenigen Jahren ein Wunschtraum", kommentiert Dr. Richard Gibbs, Direktor des Genom Sequenzierungs-Zentrum am Baylor College für Medizin. Das College gehört zu den ersten, die ein solches Gerät erhalten und testen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »