Ärzte Zeitung online, 14.01.2012

Zeitung: US-Finanzinvestor spricht über Einstieg bei Olympus

TOKIO (dpa). Der von seinem Milliarden-Bilanzbetrug geschwächte Kamera-Hersteller Olympus ist ins Visier amerikanischer Finanzinvestoren geraten. Die Investmentfirma TPG Capital habe Gespräche mit mehreren japanischen Technologieunternehmen über einen Einstieg bei Olympus geführt, berichtete das "Wall Street Journal" am Wochenende unter Berufung auf informierte Personen.

Über ein mögliches Interesse von Finanzinvestoren und anderen Technologiefirmen ist schon lange spekuliert worden. Olympus musste seine Bücher um die gewaltige Dimension des Bilanzbetrugs bereinigen - nach heutigen Erkenntnissen Verluste von insgesamt 134,8 Milliarden Yen (rund 1,38 Mrd Euro). Dadurch könnte das Unternehmen frisches Geld benötigen.

Als mögliche Investoren wurden auch japanische Tech-Schwergewichte wie Sony, Panasonic oder Canon genannt. In einigen Medienberichten war von einer möglichen Allianz dieser Unternehmen die Rede, die Olympus unter die Arme greifen könnte.

Bei Olympus waren über Jahre mit Hilfe aufgeblähter Übernahmedeals nach heutigen Erkenntnissen Verluste aus Anlagegeschäften verschleiert worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »