Ärzte Zeitung, 09.02.2012

Weleda muss auch 2011 Verluste verkraften

SCHWÄBISCH GMÜND (dpa). Der Anthroposophika-Hersteller Weleda hat 2011 seine Verluste ausgeweitet.

Nach vorläufigen Zahlen lag er bei bis zu zehn Millionen Schweizer Franken (rund 8,3 Millionen Euro), wie ein Sprecher sagte. 2010 waren es rund 3,8 Millionen Euro.

Konkrete Angaben zu den Gründen für den Verlust machte der Sprecher nicht. Der Umsatz blieb mit 307 Millionen Euro in etwa gleich (Vorjahr: 308 Millionen Euro).

In Deutschland erlöste das Unternehmen davon 132 Millionen Euro. Nun werde sich eine sogenannte Task Force darum bemühen, nach Sparmöglichkeiten zu suchen, sagte der Sprecher. Weleda fühle sich aber weiterhin seinen sozialen Zielen verpflichtet. Zudem sei das Unternehmen solide finanziert.

Erst Mitte Januar war der Vorstandschef Patrick Sirdey knapp ein halbes Jahr vor dem Auslaufen seines Vertrags zurückgetreten. Private Gründe hätten den Ausschlag gegeben, hieß es.

Die Gruppe hat ihren Hauptsitz bei Arlesheim nahe Basel in der Schweiz. Hauptproduktionsstätte ist jedoch Schwäbisch Gmünd. In Deutschland sind rund 780 der weltweit etwa 2000 Mitarbeiter beschäftigt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11060)
Organisationen
Weleda (55)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »