Ärzte Zeitung, 01.03.2012

Trotz Gewinneinbruchs zahlt Stada Dividende

BAD VILBEL (cw). Zahlungsausfälle serbischer Großhändler haben 2011 den Gewinn der Stada AG erwartungsgemäß einbrechen lassen.

Trotzdem will der Pharmahersteller seinen Aktionären 37 Cent pro Titel Dividende zahlen - genauso viel wie für 2010. Nach vorläufigen Zahlen setzte Stada mit 1, 7 Milliarden Euro fünf Prozent mehr um.

Der operative Gewinn ging um 26 Prozent auf 120 Millionen Euro zurück. Der Überschuss verringerte sich um 68 Prozent auf 22 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11930)
Organisationen
Stada (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »