Ärzte Zeitung, 27.03.2012

Hartmann steigert Umsatz und Gewinn

HEIDENHEIM (dpa). Der Medizinproduktehersteller Paul Hartmann geht nur von einem leichten Wachstum für 2012 aus und setzt dabei unter anderem auf die Sparte Infektionsmanagement.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr verzeichnete dieser Bereich den stärksten Umsatzanstieg mit rund zehn Prozent, wie Vorstandschef Rinaldo Riguzzi in Stuttgart sagte.

Auch Preiserhöhungen und ein Sparprogramm trugen dazu bei, dass das Heidenheimer Unternehmen den Gewinnrückgang aus den ersten neun Monaten 2011 im Gesamtjahr doch noch ins Plus drehen konnte.

Unter dem Strich verdiente das Heidenheimer Unternehmen 70,8 Millionen Euro - ein Plus von 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Gesamtumsatz des Unternehmens stieg von 1,63 auf 1,69 Milliarden Euro. Hartmann beschäftigte Ende des Jahres fast 10 000 Mitarbeiter.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11050)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »