Ärzte Zeitung online, 23.07.2012

Verschwindet DocMorris aus Deutschland?

STUTTGART (dpa). Die Apothekenmarke DocMorris des Pharmagroßhändlers Celesio könnte nach dem geplanten Verkauf der Versandapotheke einem Bericht zufolge vom deutschen Markt verschwinden.

Wie die "Wirtschaftswoche" aus Celesio-Kreisen erfuhr, wird die Marke, die derzeit von 160 inhabergeführten Apotheken in Deutschland genutzt wird, nicht weitergeführt.

Nur noch die Internet-Apotheke mit Sitz in Holland, bei der Privatleute Medikamente per Post bestellen können, werde den Namen noch führen. "Wenn ein potenzieller Käufer die Marke haben möchte, wird man sie mit anbieten", sagte ein Celesio-Sprecher dazu am Samstag in Stuttgart.

Laut "Wirtschaftswoche" läuft derzeit die Suche nach möglichen Interessenten. Darunter sollen deutsche Handelskonzerne, ein Finanzinvestor und sowie eine ausländische Drogeriekette sein. Über den Käufer will Celesio, an dem Metro-Großaktionär Haniel die Mehrheit hält, spätestens bis zum Frühjahr 2013 entscheiden, sagte der Konzernsprecher.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11867)
Organisationen
Celesio (146)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »