Ärzte Zeitung online, 31.07.2012

Pfizer

Weniger Umsatz wegen Konkurrenz

Generika machen Pfizer zu schaffen: Allein beim ehemaligen Kassenschlager Lipitor ist der Umsatz im vergangenen Quartal um die Hälfte eingebrochen.

NEW YORK (dpa). Dem weltgrößten Pharmakonzern Pfizer macht die Konkurrenz billigerer Nachahmermedikamente bei wichtigen Umsatzbringern weiter zu schaffen.

Von April bis Juni fiel der Umsatz um neun Prozent auf 15,1 Milliarden Dollar (rund 12,3 Milliarden Euro), wie der Bayer-Konkurrent am Dienstag in New York mitteilte.

Vor allem der Umsatz mit Atorvastatin (Lipitor®), dem immer noch wichtigsten Medikament von Pfizer, brach um mehr als 50 Prozent ein.

Geringere Kosten für Restrukturierung und Abschreibungen sowie Einsparungen trieben den Gewinn im zweiten Quartal dagegen um ein Viertel auf 3,2 Milliarden Dollar in die Höhe.

Weil dem US-Konzern entsprechende Neuentwicklungen fehlen, brechen laut Marktbeobachtern schwierige Zeiten an.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11303)
Organisationen
Pfizer (1391)
Wirkstoffe
Atorvastatin (263)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »