Ärzte Zeitung online, 23.08.2012

Versandapotheke

Niederländer wollen weiterhin Rx-Rabatte geben

VENLO/MÖNCHENGLADBACH (cw). Die niederländischen Versandapotheken wollen ihren deutschen Kunden weiterhin Rabatte im Rezeptgeschäft geben. Das kündigte die Europa Apotheek Venlo unmittelbar nach dem gestrigen Urteil des Gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes an.

Der Senat hatte die Geltung der deutschen Arzneimittelpreisverordnung für EU-Versandapotheken bestätigt, womit Rx-Rabatte in dem Umfang, wie sie DocMorris oder die Europa Apotheek bisher gewährten, künftig nicht mehr erlaubt sind.

Auch DocMorris-Geschäftsführer Olaf Heinrich kündigte - in seiner Funktion als Präsident des Europäischen Versandapothekenverbandes EAMSP - an, dass die Verbandsmitglieder weiterhin "ihren Kunden in Deutschland Preisvorteile anbieten werden".

Gleichzeitig kündigte er an, der EAMSP werde jetzt Beschwerde bei der EU-Kommission gegen das deutsche Rabatt-Verbot im Rezeptgeschäft einlegen. Heinrich: "Es gibt keinen Grund, warum Boni, die aus dem Gewinn von Unternehmen stammen und das Gesundheitssystem nicht belasten, nicht an Verbraucher ausgeschüttet werden sollten, die dadurch erheblich Geld sparen können".

Bislang 15 Euro Rezeptbonus bei DocMorris

DocMorris lobt bislang maximal 15 Euro Rezeptbonus aus, pro Medikament mindestens 2,50 Euro, die mit der Zuzahlung verrechnet oder dem Kundenkonto gutgeschrieben werden. Die Europa Apotheek gibt einheitlich 2,49 Euro für jedes verschreibungs- und zuzahlungspflichtige Medikament.

Ob die Niederländer künftig Ihre Rezeptzugaben auf die vom Bundesgerichtshof in einem früheren Urteil als unbedenklich erachtete Geringwertigkeitsschwelle von einem Euro absenken, war bis dato nicht zu erfahren.

Die Europa Apotheek ließ lediglich wissen, über das weitere Vorgehen noch entscheiden zu wollen. Offenbar aber soll jetzt auch das OTC-Geschäft offensiver in Stellung gehen. Man plane, heißt es, "mit zusätzlich günstigen Angeboten bei rezeptfreien Medikamenten und Pflegeprodukten Kunden mit chronischer Erkrankung finanziell zu entlasten".

Aktuell liegen die OTC-Preise der Europa Apotheek mit 20 bis 40 Prozent unter Listenpreis eher im Mittelfeld dessen, was ausweislich etwa der Preissuchmaschine www.medizinfuchs.de viele deutsche Versandapotheken hier bieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »