Ärzte Zeitung online, 03.10.2012

Daiichi

Erstes eigenes Lungenkrebsmittel gescheitert

Mit einem Tyrosinkinase-Hemmer wollte Daiichi Sankyo ein erstes eigenes Therapeutikum gegen Lungenkrebs auf den Markt bringen. Jetzt wurden die Studien eingestellt.

TOKYO (cw). Daiichi Sankyo muss seine Hoffnungen auf ein neues Therapeutikum gegen nicht kleinzelligen Lungenkrebs begraben: Die Studien für Tivantinib werden eingestellt.

Wie das japanische Unternehmen mitteilt, hat der orale Tyrosinkinase-Hemmer in einem großen Phase-III-Test den primären Endpunkt Gesamtüberleben verfehlt.

Zwar habe die jüngste Datenauswertung ergeben, dass das progressionsfreie Überleben in der mit Tivantinib behandelten Patientengruppe statistisch signifikant besser ausfiel. Dieser Nutzen reiche aber nicht aus, um eine Fortführung des Projekts zu begründen, heißt es.

Daiichi Sankyo entwickelt Tivantinib zusammen mit dem amerikanischen Biotechunternehmen ArQule, von dem 2008 die weltweiten Rechte mit Ausnahme Japans, Chinas, Südkoreas und Taiwans erworben wurden.

Ursprünglich sollten die Zulassungsstudien für den Kandidaten - er wäre das erste Krebsmittel mit vollem Vertriebsrecht für Daiichi gewesen - bis Ende dieses Jahres abgeschlossen haben.

Tivantinib wird derzeit auch gegen Leberkrebs geprüft. Diese Arbeiten sind jedoch erst in Phase II.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »