Ärzte Zeitung online, 25.10.2012

CTEPH

Bayer punktet mit erstem Agonisten der Guanylatcyclase

LEVERKUSEN (cw). Bayer meldet Studienerfolge für seinen Kandidaten Riociguat gegen inoperable chronisch-thromboembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH).

Laut Bayer hat der Wirkstoff in einer Phase-III-Zulassungsstudie ("CHEST-1") den primären Endpunkt erreicht. So habe sich beim Sechs-Minuten-Gehtest eine statistisch signifikante Verbesserung der Leistungsfähigkeit in der Verumgruppe gezeigt.

Auch hinsichtlich mehrerer sekundärer Endpunkte - etwa Gefäßwiderstand oder WHO-Funktionsklasse - konnte für Riociguat "eine statistisch signifikante Überlegenheit belegt werden", heißt es weiter. Außerdem weise der Wirkstoff auch ein positives Sicherheitsprofil auf.

Vorgestellt wurden die Studienergebnisse aktuell auf der am heutigen Donnerstag endenden Jahrestagung des American College of Chest Physicians in Atlanta.

Bayer kündigte an, die Zulassung für Riociguat gegen Lungenhochdruck (CTEPH und PAH) im Laufe des ersten Halbjahres 2013 beantragen zu wollen. Im Erfolgsfall wäre es die erste medikamentöse Option überhaupt gegen inoperable chronisch-thromboembolische pulmonaler Hypertonie. Bayer-Forscher arbeiten inzwischen seit 19 Jahren an Riociguat.

Das Präparat ist ein Vertreter einer neuen Klasse gefäßerweiternder Substanzen, den Stimulatoren der löslichen Guanylatcyclase. Neben Riociguat hat Bayer noch einen weiteren Vertreter dieser sGC-Agonisten in der Pipeline: Cinaciguat, das voraussichtlich als Notfallmedikament entwickelt werden soll.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12061)
Organisationen
Bayer (1219)
WHO (3481)
Krankheiten
Bluthochdruck (3534)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »