CTEPH

Bayer punktet mit erstem Agonisten der Guanylatcyclase

LEVERKUSEN (cw). Bayer meldet Studienerfolge für seinen Kandidaten Riociguat gegen inoperable chronisch-thromboembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH).

Veröffentlicht:

Laut Bayer hat der Wirkstoff in einer Phase-III-Zulassungsstudie ("CHEST-1") den primären Endpunkt erreicht. So habe sich beim Sechs-Minuten-Gehtest eine statistisch signifikante Verbesserung der Leistungsfähigkeit in der Verumgruppe gezeigt.

Auch hinsichtlich mehrerer sekundärer Endpunkte - etwa Gefäßwiderstand oder WHO-Funktionsklasse - konnte für Riociguat "eine statistisch signifikante Überlegenheit belegt werden", heißt es weiter. Außerdem weise der Wirkstoff auch ein positives Sicherheitsprofil auf.

Vorgestellt wurden die Studienergebnisse aktuell auf der am heutigen Donnerstag endenden Jahrestagung des American College of Chest Physicians in Atlanta.

Bayer kündigte an, die Zulassung für Riociguat gegen Lungenhochdruck (CTEPH und PAH) im Laufe des ersten Halbjahres 2013 beantragen zu wollen. Im Erfolgsfall wäre es die erste medikamentöse Option überhaupt gegen inoperable chronisch-thromboembolische pulmonaler Hypertonie. Bayer-Forscher arbeiten inzwischen seit 19 Jahren an Riociguat.

Das Präparat ist ein Vertreter einer neuen Klasse gefäßerweiternder Substanzen, den Stimulatoren der löslichen Guanylatcyclase. Neben Riociguat hat Bayer noch einen weiteren Vertreter dieser sGC-Agonisten in der Pipeline: Cinaciguat, das voraussichtlich als Notfallmedikament entwickelt werden soll.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor