Ärzte Zeitung, 03.04.2013

Vertriebsgesellschaft

Eisai verstärkt russische Aktivitäten

HATFIELD. Das forschende japanische Pharmaunternehmen Eisai wird seine Geschäftstätigkeit in Russland durch die Gründung einer neuen Vertriebsgesellschaft mit Sitz in Moskau erweitern.

Wie Eisai mitteilt, werde der Markteintritt in Russland auf der Einführung von Halaven® (Eribulin) zur Behandlung von Brustkrebs basieren. Die Markteinführung erfolge voraussichtlich in diesem Quartal.

Im Anschluss daran wolle Eisai unter anderem auch sein Epilepsie-Portfolio einführen. Wie Eisai bereits früher betont hat, erfolgt die Penetration des russischen Marktes im Rahmen des Hayabusa genannten Plans, bis 2015 auf den weltweit 20 führenden Pharmamärkten vertreten zu sein und mehr als 500 Millionen Patienten zu versorgen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »