Ärzte Zeitung, 02.05.2013

Im ersten Quartal

Fresenius zweistellig gewachsen

BAD HOMBURG. Der Fresenius-Konzern hat eigenen Angaben zufolge das stärkste Auftaktquartal in der Unternehmensgeschichte erreicht.

Wie der Medizin- und Krankenhauskonzern mitteilte, stieg das Konzernergebnis von Januar bis März 2013 sowohl zu Ist-Kursen als auch währungsbereinigt um 12 Prozent auf 224 Millionen Euro. Der Umsatz erhöhte sich um 11 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro. Währungsbereinigt habe der Zuwachs 12 Prozent betragen.

Ausgezeichnet entwickelt hätten sich vor allem die Unternehmensbereiche Fresenius Kabi (Infusionstherapien, Generika, klinische Ernährung) und Helios (Klinikbetreiber). Für das Gesamtjahr strebt der Konzern erstmals einen Umsatz von mehr als 1 Milliarde Euro an. (ck)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »