Ärzte Zeitung, 02.05.2013

Im ersten Quartal

Fresenius zweistellig gewachsen

BAD HOMBURG. Der Fresenius-Konzern hat eigenen Angaben zufolge das stärkste Auftaktquartal in der Unternehmensgeschichte erreicht.

Wie der Medizin- und Krankenhauskonzern mitteilte, stieg das Konzernergebnis von Januar bis März 2013 sowohl zu Ist-Kursen als auch währungsbereinigt um 12 Prozent auf 224 Millionen Euro. Der Umsatz erhöhte sich um 11 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro. Währungsbereinigt habe der Zuwachs 12 Prozent betragen.

Ausgezeichnet entwickelt hätten sich vor allem die Unternehmensbereiche Fresenius Kabi (Infusionstherapien, Generika, klinische Ernährung) und Helios (Klinikbetreiber). Für das Gesamtjahr strebt der Konzern erstmals einen Umsatz von mehr als 1 Milliarde Euro an. (ck)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »