Ärzte Zeitung, 10.05.2013

Takeda

US-Tochter übernimmt Inviragen

OSAKA/DEERFIELD/FORT COLLINS. Takeda American Holdings, Tochter des japanischen Takeda-Konzerns, hat ein Abkommen zur Übernahme der US-Biotech-Gesellschaft Inviragen geschlossen.

Nach Angaben von Takeda werden dafür vorerst 35 Millionen US-Dollar (rund 26,7 Millionen Euro) gezahlt. Weitere 215 Millionen US-Dollar seien mit dem Erfolg bestimmter klinischer Entwicklungen sowie dem Erreichen von wirtschaftlichen Meilensteinen verbunden.

Inviragen ist auf die Erforschung und Entwicklung von Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten wie das Dengue-Fieber spezialisiert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11095)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »