Ärzte Zeitung, 10.05.2013
 

Takeda

US-Tochter übernimmt Inviragen

OSAKA/DEERFIELD/FORT COLLINS. Takeda American Holdings, Tochter des japanischen Takeda-Konzerns, hat ein Abkommen zur Übernahme der US-Biotech-Gesellschaft Inviragen geschlossen.

Nach Angaben von Takeda werden dafür vorerst 35 Millionen US-Dollar (rund 26,7 Millionen Euro) gezahlt. Weitere 215 Millionen US-Dollar seien mit dem Erfolg bestimmter klinischer Entwicklungen sowie dem Erreichen von wirtschaftlichen Meilensteinen verbunden.

Inviragen ist auf die Erforschung und Entwicklung von Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten wie das Dengue-Fieber spezialisiert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »