Ärzte Zeitung online, 07.10.2013

Vivantes

Chefposten neu besetzt

Der größte deutsche kommunale Klinikkonzern hat eine neue Vorsitzende der Geschäftsführung gewählt. Dr. Andrea Grebe übernimmt ab sofort die Funktion kommissarisch.

BERLIN. Der Chefposten beim größten kommunalen Klinikkonzern Deutschlands, der Berliner Vivantes GmbH, ist kommissarisch besetzt.

Der Aufsichtsrat hat die bisherige Vivantes-Geschäftsführerin für Klinikmanagement Dr. Andrea Grebe zur neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung gewählt. Sie übernimmt die Funktion mit sofortiger Wirkung.

Die Internistin und Public-Health-Wissenschaftlerin Grebe ist seit März 2013 Geschäftsführerin für den Bereich Klinikmanagement bei Vivantes. Seit dem Ausscheiden von Vivantes-Chef Joachim Bovelet im Juni 2013 fungierte sie auch als Sprecherin der Geschäftsführung.

Die 52-jährige war zuvor Medizinische Geschäftsführerin und Sprecherin der Regionale Kliniken Holding in Ludwigsburg.

Seit 1997 war sie als Unternehmensberaterin im Bereich des Gesundheitswesens tätig, seit 1999 als Leiterin des Bereichs Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung im Klinikum Kassel. Auch bei Vivantes war sie bereits einmal angestellt.

Vivantes feiert dieser Tage auch das zehnjährige Bestehen seines Tochterunternehmens für ambulante Rehabilitation. Auf diesem Gebiet hat es der Konzern zur Marktführerschaft in Berlin gebracht.

Mit 220 Behandlungsplätzen für Patienten mit orthopädischen, kardiologischen, onkologischen oder neurologischen Erkrankungen ist die Vivantes Rehabilitation GmbH größer als alle anderen Reha-Einrichtungen in Berlin. 2012 leistete sie 52.587 Behandlungstage. (ami)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11643)
Organisationen
Vivantes (17)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »