Ärzte Zeitung online, 12.11.2013
 

Medigene

Finanzierung bis 2015 gesichert

Die Verluste des Münchener Start-ups halten sich im Rahmen der Erwartungen.

MÜNCHEN. Das börsennotierte Müchener Start-up Medigene hat in den ersten neun Monaten 2013 den Umsatz um 14 Prozent auf 2,8 Millionen Euro erhöht.

Die Einnahmen stammen ausnahmslos aus Verkäufen seines Grüntee-Extraktes Veregen® zur Behandlung von Genitalwarzen. Der Betriebsverlust ging in der Berichtszeit um vier Prozent auf -6,7 Millionen Euro zurück. Insgesamt addierten sich die Verluste auf 7,7 Millionen Euro.

Im Gesamtjahr, ließ Medigene verlauten, werde sich der Konzernumsatz "voraussichtlich am unteren Ende der prognostizierten acht bis neun Millionen Euro bewegen". Der Verlust werde auf EBITDA-Ebene erwartungsgemäß zwischen acht und zehn Millionen Euro betragen.

Medigenes Barmittelbestand betrug den Angaben zufolge Ende September 11,7 Millionen Euro. Man gehe davon aus, heißt es, "dass die Finanzierung des Unternehmens mindestens bis Anfang 2015 gesichert ist". (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »