Ärzte Zeitung online, 08.01.2014

Nabelschnurblutbank

Vita 34 weiter auf Expansionskurs

Die Leipziger Stammzellbank akquiriert in Hamburg und baut ihre Marktführerschaft weiter aus. Weiteres Potenzial sollen südeuropäische Märkte bieten.

LEIPZIG. Die Vita 34 AG, nach eigenen Angaben die größte und älteste private Nabelschnurblutbank im deutschsprachigen Raum, stärkt ihre führende Position auf dem deutschen Markt.

Wie das Unternehmen mitteilt, erschließt es mit der Übernahme der Nabelschnurblutbank Stellacure nicht nur neue Standorte, sondern auch eine etablierte Marke im Bereich der privaten Einlagerung von Nabelschnurblut.

Knapp 100.000 Mal hätten sich Eltern bereits für eine Einlagerung der Stammzellen ihres Kindes bei Vita 34 entschieden.

Durch die Mehrheitsübernahme (75,24 Prozent) des Hamburger Unternehmens Stellacure solle nun eine noch stärkere Durchdringung der Märkte in Spanien und Italien sowie weiterer südeuropäischer Länder erreicht werden. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11540)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »