Ärzte Zeitung, 27.01.2014

Pharmahandel

Celesio-McKesson-Deal klappt im zweiten Anlauf

STUTTGART. Um beinahe sechs Prozent schoss die Aktie des europäischen Pharmahändlers Celesio vorigen Freitag in die Höhe, nachdem die Übernahme durch das US-Unternehmen McKesson im zweiten Anlauf doch noch geklappt hatte.

Möglich machte es der Hedgefonds Elliott, der seinen Anteil an Celesio zwischenzeitlich aufstockte und dann an den langjährigen Mehrheitsaktionär Haniel weitergab. Haniel kann nun 76 Prozent der Celesio-Anteile an McKesson veräußern und damit die Annahmequote erfüllen, die das US-Unternehmen bei seiner vormaligen Übernahmeofferte bis 9. Januar zwar gefordert, aber verfehlt hatte.

Angesichts zu erwartender Impulse aus dem McKesson-Verbund sowie dem vor zweineinhalb Jahren bei Celesio eingeleiteten Strategiewechsel - der inzwischen so weit gereift sein sollte, dass er demnächst Früchte tragen könnte - könnte es sich lohnen, die Aktie im Blick zu behalten. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11094)
Organisationen
Celesio (146)
McKesson (17)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »