Ärzte Zeitung, 03.03.2014

Ergebnisplus

Morphosys steigert Umsatz um 50 Prozent

NEU-ISENBURG. Der börsennotierte Forschungsdienstleister Morphosys AG hat sein Finanzergebnis für das am 31. Dezember 2013 abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt. Der Konzernumsatz aus den fortgeführten Geschäftsbereichen betrug demnach 78 Millionen Euro, ein Plus von rund 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (51,9 Millionen Euro).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei 9,9 Millionen Euro, in 2012 waren es nur 2,5 Millionen Euro. Der Konzernjahresüberschuss erreichte im vergangenen Jahr 13,3 Millionen Euro, was laut Morphosys einem Gewinn pro Aktie (EPS) von 0,54 Euro entspricht.

Zu den Highlights des vergangenen Geschäftsjahres, zählt das Unternehmen unter anderem die globale Lizenzvereinbarung mit GlaxoSmithKline hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung des Anti-GM-CSF-Antikörpers MOR103.

Dieser Vertrag enthalte gesicherte und leistungsbezogene Zahlungen von bis zu 445 Millionen Euro sowie gestaffelte, zweistellige Tantiemen aus Nettoverkäufen, heißt es.Aber auch die globale Entwicklungsallianz mit Celgene für den Anti-CD38-Antikörper MOR202 sieht der Forschungsdienstleister als attraktive Investition. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »