Ärzte Zeitung, 18.06.2014

Verkauf

Trumpf trennt sich von Medizintechnik

DITZINGEN. Der Werkzeugmaschinen- und Laserhersteller Trumpf trennt sich von seiner Medizintechnik-Sparte.

Die beiden deutschen Produktionsstandorte in Saalfeld (Thüringen) und Puchheim (Bayern) sowie sämtliche ausländischen Tochtergesellschaften werden von dem amerikanischen Medizintechnik-Hersteller Hill-Rom Holdings übernommen.

"Mit Hill-Rom hat unsere Medizintechnik-Sparte bessere Wachstumsmöglichkeiten", ließ das schwäbische Unternehmen verlauten.

Die Medizintechnik-Sparte der Trumpf-Gruppe beschäftigt weltweit rund 720 Mitarbeiter und setzte 2012/13 rund 184 Millionen Euro um. Das Portfolio umfasst vor allem Ausstattungssysteme für Operationssäle. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »