Ärzte Zeitung, 17.10.2014

Neun-Monatszahlen

Roche gewinnt Wette auf Pirfenidon

BASEL. Der starke Schweizer Franken sorgt bei Roche weiterhin für Umsatzstagnation. In den ersten neun Monaten dieses Jahres blieben die Einnahmen mit 34,8 Milliarden Franken gegenüber Vorjahr unverändert.

US-Dollar, alle lateinamerikanischen Währungen sowie der japanische Yen werteten im Jahresverlauf gegen den Franken ab. Zu konstanten Wechselkursen hätte sich ein Verkaufswachstum von fünf Prozent ergeben, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Die Pharmasparte profitierte erneut von der starken Nachfrage nach Roches Krebsmedikamenten. Hauptwachstumsträger seien in der Berichtszeit insbesondere die Brustkrebsmedikamente Herceptin® (Trastuzumab), Perjeta® (Pertuzumab) und das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Kadcyla® (Trastuzumab + Chemotherapeutikum) gewesen.

Insgesamt setzte Roche Pharma in den ersten neun Monaten mit 27 Milliarden Franken ein Prozent weniger um (+4,0 Prozent zu konstanten Wechselkursen). Die Diagnostikasparte verbuchte ein Prozent Umsatzwachstum (zu konstanten Kursen +6,0 Prozent). Wachstumstreiber hier seien vor allem Immundiagnostika gewesen.

Die im August bekannt gegebene Übernahme des kalifornischen Start-ups Intermune sei inzwischen abgeschlossen, heißt es. Den Hersteller des Orphan Drug Esbriet® (Pirfenidon) gegen leichte bis mittelschwere idiopatische Lungenfibrose hat sich Roche 6,3 Milliarden Euro kosten lassen.

Die Wette auf die Zulassung des Präparates in den USA ist bereits aufgegangen: Am Mittwoch dieser Woche verkündete die FDA, grünes Licht für Esbriet® gegeben zu haben. In Europa ist Pirfenidon seit 2011 im Markt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »