Ärzte Zeitung, 29.10.2014

Novartis

Devestitionen pushen Gewinn

BASEL. Weitere Zahlungen aus dem Verkauf der Blutdiagnostika an Grifols sowie die Veräußerung von Anteilen am Biotech-Start-up Idenix (an MSD) haben Novartis ein starkes Gewinnwachstum in den ersten neun Monaten dieses Jahres beschert.

Demnach verbesserte sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern um 14 Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar. Unterm Strich verdiente Novartis mit 8,8 Milliarden Dollar bis Ende September 23 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2013.

Unter Herausrechnung negativer Wechselkurseffekte hätte der Zuwachs sogar 28 Prozent betragen.

Der Konzernumsatz verbesserte sich in den ersten drei Quartalen dank guter Verkäufe in Schwellenmärkten um zwei Prozent auf 43,4 Milliarden Dollar. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11643)
Organisationen
Novartis (1596)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »