Ärzte Zeitung, 31.10.2014

Umsatzerwartung

Bayer für 2014 optimistischer

LEVERKUSEN. Nach guter Entwicklung in den ersten neun Monaten hat Bayer seine Umsatz- und Gewinnerwartung für 2014 angehoben. Unter Einbeziehung des OTC-Geschäfts von MSD, dessen Übernahme zum 1. Oktober abgeschlossen wurde, soll der Umsatz am Jahresende 42 Milliarden Euro erreichen.

Bis dato waren 41 Milliarden Euro prognostiziert. Der operative Gewinn vor Abschreibungen (EBITDA) soll vor Sondereinflüssen "im mittleren einstelligen Prozentbereich" zulegen (vormals: "im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich").

Bis Ende September setzte Bayer 31 Milliarden Euro um (+3,0 Prozent) das bereinigte EBITDA stieg um 5,0 Prozent auf sieben Milliarden Euro, der Überschuss um 17 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11060)
Nordrhein (682)
Organisationen
Bayer (1136)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »