Ärzte Zeitung, 31.10.2014
 

Umsatzerwartung

Bayer für 2014 optimistischer

LEVERKUSEN. Nach guter Entwicklung in den ersten neun Monaten hat Bayer seine Umsatz- und Gewinnerwartung für 2014 angehoben. Unter Einbeziehung des OTC-Geschäfts von MSD, dessen Übernahme zum 1. Oktober abgeschlossen wurde, soll der Umsatz am Jahresende 42 Milliarden Euro erreichen.

Bis dato waren 41 Milliarden Euro prognostiziert. Der operative Gewinn vor Abschreibungen (EBITDA) soll vor Sondereinflüssen "im mittleren einstelligen Prozentbereich" zulegen (vormals: "im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich").

Bis Ende September setzte Bayer 31 Milliarden Euro um (+3,0 Prozent) das bereinigte EBITDA stieg um 5,0 Prozent auf sieben Milliarden Euro, der Überschuss um 17 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11241)
Nordrhein (698)
Organisationen
Bayer (1152)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »