Ärzte Zeitung App, 11.11.2014

Mittelstandsbarometer

Deutsche Mittelständler überwiegend pessimistisch

FRANKFURT / MAIN. Erstmals seit fast zwei Jahren schätzen die mittelständischen Unternehmen in Deutschland die Entwicklung ihrer Geschäfte auf Halbjahressicht wieder mehrheitlich pessimistisch ein.

Die Unternehmen seien verunsichert und hielten sich wegen der enttäuschten Wachstumshoffnungen in Europa sowie der zahlreichen geopolitischen Risiken mit Investitionen zurück, teilte die KfW-Bankengruppe am Montag bei der Vorlage des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers in Frankfurt mit.

Zwar bewerten die Mittelständler ihre aktuelle Geschäftslage als stabil, wegen der eingetrübten Erwartungen fiel das mittelständische Geschäftsklima (der KfW-Parameter) insgesamt aber zum siebten Mal in Folge: "Damit beginnt das vierte Quartal stimmungsmäßig noch schlechter als das dritte endete", erklärte die staatseigene Förderbank.

Die deutsche Wirtschaft stecke nach dem unerwarteten Rückgang der Wirtschaftsleistung im Frühjahr in einer Schwächephase, die sich zunehmend verfestige.

KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner führte das enttäuschende Ergebnis auf das schwierige internationale Umfeld zurück, das Exportunternehmen und Investitionsgüterhersteller bremse: "Wir rechnen mit einer Stagnation der deutschen und europäischen Wirtschaft, die sich bis ins neue Jahr hinziehen wird." (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11779)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »