Ärzte Zeitung, 06.02.2015

Gilead

Umsatzsprung nach Sovaldi®-Einführung

FOSTER CITY. Das Anfang 2014 eingeführte Sofosbuvir (Sovaldi®) zur Behandlung von Patienten mit Hepatitis C hat dem Pharmaunternehmen Gilead Sciences im vergangenen Jahr einen großen Schub bei Umsatz und Gewinn gebracht.

Nach Mitteilung des Unternehmens stiegen die Umsätze 2014 auf 24,9 Milliarden US-Dollar (21,8 Milliarden Euro) nach 11,2 Milliarden US-Dollar im Jahr zuvor. Der Nettogewinn kletterte von 3,1 Milliarden auf 12,1 Milliarden US-Dollar.

Die Erlöse aus dem Verkauf der neuen Hepatitis-C-Medikamente Sofosbuvir und dem Kombinationspräparat Sofosbuvir/Ledipasvir (Harvoni®) stiegt praktisch aus dem Stand auf 12,4 Milliarden US-Dollar.

Für 2015 gab Gilead eher einen vorsichtigen Ausblick, auch bedingt durch zu erwartende höhere Rabatte auf die Hepatitis-C-Medikamente. Das Unternehmen erwartet Umsätze zwischen 26 und 27 Milliarden US-Dollar. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »