Ärzte Zeitung, 06.02.2015

Gilead

Umsatzsprung nach Sovaldi®-Einführung

FOSTER CITY. Das Anfang 2014 eingeführte Sofosbuvir (Sovaldi®) zur Behandlung von Patienten mit Hepatitis C hat dem Pharmaunternehmen Gilead Sciences im vergangenen Jahr einen großen Schub bei Umsatz und Gewinn gebracht.

Nach Mitteilung des Unternehmens stiegen die Umsätze 2014 auf 24,9 Milliarden US-Dollar (21,8 Milliarden Euro) nach 11,2 Milliarden US-Dollar im Jahr zuvor. Der Nettogewinn kletterte von 3,1 Milliarden auf 12,1 Milliarden US-Dollar.

Die Erlöse aus dem Verkauf der neuen Hepatitis-C-Medikamente Sofosbuvir und dem Kombinationspräparat Sofosbuvir/Ledipasvir (Harvoni®) stiegt praktisch aus dem Stand auf 12,4 Milliarden US-Dollar.

Für 2015 gab Gilead eher einen vorsichtigen Ausblick, auch bedingt durch zu erwartende höhere Rabatte auf die Hepatitis-C-Medikamente. Das Unternehmen erwartet Umsätze zwischen 26 und 27 Milliarden US-Dollar. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »