Ärzte Zeitung, 09.03.2015

Baxter

200 Millionen Euro für Biotechfirma

MÜNCHEN. Der Blutproduktehersteller Baxter übernimmt für 200 Millionen Euro das Münchener Biotechunternehmen Suppremol. Das Start-up ist eine Ausgründung des Max-Planck-Instituts für Biochemie in Martinsried.

Anteilseigner sind mehrere Venture-Capital-Gesellschaften. Das Unternehmen verfolgt den Ansatz, mittels Modulation von Fc-Rezeptor-Signalwegen neue Therapeutika gegen Autoimmunerkrankungen und Allergien zu entwickeln.

Der fortgeschrittenste Pipelinekandidat ("SM101") habe die Phase IIa gegen primäre Immunthrombozytopenie und Lupus Erythematodes abgeschlossen, heißt es. Baxter will den Angaben zufolge den Münchener Standort von Suppremol weiterbetreiben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11636)
Krankheiten
Allergien (3243)
Rheuma (1812)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »