Ärzte Zeitung, 13.03.2015

Medigene

Minus kleiner als erwartet

MÜNCHEN. Die Medigene AG hat sich vorläufigen Zahlen zufolge 2014 besser entwickelt, als es die Finanzprognose zu Jahresbeginn erwarten ließ.

Der Umsatz nahm um 82 Prozent auf 13,8 Millionen Euro zu. Davon stammten rund fünf Millionen Euro (+23 Prozent) aus der Vermarktung des Grüntee-Extraktes Veregen® durch Vertriebspartner; in Deutschland ist das Taurus Pharma.

Auf EBITDA-Ebene konnte Medigene die Verluste um 75 Prozent auf -2,1 Millionen Euro drücken. Ursprünglich war mit einem EBITDA-Verlust zwischen vier und sechs Millionen Euro gerechnet worden.

Insgesamt verringerte sich der Jahresverlust um 44 Prozent auf -5,8 Millionen Euro. An der Börse sorgten die Zahlen vorübergehend für Kauflaune. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »