Ärzte Zeitung, 13.03.2015

Medigene

Minus kleiner als erwartet

MÜNCHEN. Die Medigene AG hat sich vorläufigen Zahlen zufolge 2014 besser entwickelt, als es die Finanzprognose zu Jahresbeginn erwarten ließ.

Der Umsatz nahm um 82 Prozent auf 13,8 Millionen Euro zu. Davon stammten rund fünf Millionen Euro (+23 Prozent) aus der Vermarktung des Grüntee-Extraktes Veregen® durch Vertriebspartner; in Deutschland ist das Taurus Pharma.

Auf EBITDA-Ebene konnte Medigene die Verluste um 75 Prozent auf -2,1 Millionen Euro drücken. Ursprünglich war mit einem EBITDA-Verlust zwischen vier und sechs Millionen Euro gerechnet worden.

Insgesamt verringerte sich der Jahresverlust um 44 Prozent auf -5,8 Millionen Euro. An der Börse sorgten die Zahlen vorübergehend für Kauflaune. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »