Ärzte Zeitung, 06.05.2015

Knochenmarkskrankheiten

Forschungs-Allianz gegründet

HEIDELBERG. Die Heidelberger Universitätsklinik hat eine Foschungskooperation mit dem Pharmahersteller Sanofi gestartet. Für zunächst zwei Jahre wollen Wisssenschaftler beider Seiten gemeinsam die molekularen Grundlagen der Amyloidose sowie des Multiplen Myeloms ergründen.

Sanofi finanziere das Projekt mit 1,4 Millionen Euro, heißt es. Untersucht werden solle vor allem, "wie sich ein spezielles Oberflächenprotein von Knochenmarkszellen, das sogenannte CD38, auf Krankheitsverlauf und Prognose auswirkt" und ob sich dieses Protein als therapeutischer Ansatzpunkt für einen synthetischen Antikörper eignet.

Einen solchen selektiv an PD38 bindenden Antikörper habe Sanofi bereits entwickelt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »