Ärzte Zeitung, 21.05.2015

Unternehmen

Endo schluckt Par

DUBLIN/WOODCLIFF LAKE. Der Generikakonzern Endo übernimmt den US-Wettbewerber Par. Das nördlich New Yorks ansässige Unternehmen produziert gleichfalls Generika sowie Nischenpräparate, Eigner ist der Finanzinvestor TPG.

Endo lässt sich die Transaktion acht Milliarden Dollar kosten und übernimmt außerdem die Schulden Pars. 6,5 Milliarden Dollar sollen bar gezahlt werden, der Rest in Aktien.

Par brachte es 2014 auf rund 1,3 Milliarden Dollar Umsatz, schrieb Berichten zufolge operativ jedoch Verlust.

Erst im März dieses Jahres hatte Par Vorbereitungen für einen Börsengang getroffen. Endo erhofft sich von der Akquisition in den ersten 12 Monaten eine Kostenersparnis von 175 Millionen Dollar. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11932)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »