Ärzte Zeitung, 12.08.2015

Darmstadt

Merck darf nun bei Sigma-Aldrich zugreifen

DARMSTADT. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck hat nach eigenen Angaben nun alle kartellrechtlichen Genehmigungen erhalten, die für die Übernahme des US-amerikanischen Life-Science-Unternehmens Sigma-Aldrich erforderlich sind. Die brasilianische Wettbewerbsbehörde (CADE) habe ihre uneingeschränkte Freigabe erteilt.

Brasilien sei die letzte Region gewesen, für die diese noch ausgestanden habe. Merck strebe einen Abschluss der Transaktion im Laufe dieses Quartals an. Zuvor müssten jedoch noch Auflagen der EU-Kommission erfüllt werden, unter denen diese die Transaktion am 15. Juni 2015 genehmigt hatte.

Dazu zähle der Verkauf bestimmter Teile des Europa-Geschäftes von Sigma-Aldrich. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »