Ärzte Zeitung, 14.09.2015

Pharma

Merck will es mit Cladribin noch einmal versuchen

DARMSTADT. Vor vier Jahren gab die Merck KGaA das Vorhaben auf, ihren oralen MS-Kandidaten Cladribin durch die Zulassung zu bringen.

Damals wurde befürchtet, die klinischen Studien genügten "höchstwahrscheinlich" nicht den Anforderungen der Behörden.

Nun wagt Merck einen neuen Anlauf: Bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA sei eine Absichtserklärung auf einen Zulassungsantrag eingereicht worden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Auch in anderen Regionen wolle man Zulassungsanträge einreichen.

Die Entscheidung, mit Cladribin erneut bei den Behörden vorstellig zu werden, beruhe "auf jüngsten Daten, die aus dem klinischen Programm und neuen Auswertungen für Cladribin vorliegen", heißt es. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Lärm und Stress im Beruf sind Gift fürs Herz

Mit zunehmendem Lärmpegel im Job steigt offenbar das KHK-Risiko, so eine Studie. Besonders groß ist die Gefahr bei denjenigen, die unter hohem psychischen Druck stehen. mehr »

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Alkoholmissbrauch ist einer Studie zufolge der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz. mehr »

Unerfüllter Kinderwunsch? Auch die Schilddrüse abklären!

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann bei Frauen an Störungen des Zyklus oder der Fruchtbarkeit beteiligt sein. Auch bei Männern kommt es zu Sexualstörungen. mehr »