Ärzte Zeitung, 16.10.2015

IV-Projek

Gesundes Kinzigtal erzielt erneut ein Plus

170 Euro unter Normkosten: Das IV-Projekt "Gesundes Kinzigtal" hat 2013 zum siebten Mal in Jahresfolge den beteilgten Krankenkassen Geld gespart.

HASLACH/STUTTGART/KASSEL. Intergrierte Komplettversorgung kann den Kassen-Haushalt entlasten, das hat das "Gesunde Kinzigtal" wiederholt bewiesen. Und die Erfolgsgeschichte hält an: 2013 erzielte das IV-Projekt aus dem Südwesten  einen sogenannten Gesundheitsgewinn von 5,5 Millionen Euro.

Mit "Gesundheitsgewinn" bezeichnet die Managementgesellschaft OptiMedis die Differenz zwischen den zu erwartenden Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds (RSA-Normkosten) und den tatsächlichen Versorgungskosten.

Durchschnittlich kostete damit laut OptiMedis jeder der 33.000 Versicherten - nicht nur die rund 10.000 IV-eingeschriebenen - der Kassenpartner AOK Baden-Württemberg und Landwirtschaftliche Krankenkasse (LKK) 170 Euro weniger als aufgrund seines Morbiditätsrisikos zu erwarten gewesen wäre. Das seien 7,4 Prozent weniger als die Normkosten im Bundesdurchschnitt.

Die optimierten Versorgungskosten gingen gleichwohl nicht mit Zugeständnissen an die Versorgungsqualität einher, versichert Yvonne Stützle, Betreuerin für "Gesundes Kinzigtal" bei der LKK: "Dank kluger Interventionen wie Coaching und Case Management wird unsere im Durchschnitt ältere und morbidere Versichertenpopulation nicht nur wirtschaftlich, sondern auch qualitativ gut versorgt". Das belege unter anderem auch eine aktuelle Evaluation des PMV-Forschungsinstituts der Universität zu Köln .

Beispielsweise ließen sich für das IV-Projekt im Landesvergleich unterdurchschnittlich viele Sedativa- und Antibiotikaverordnungen nachweisen. Andererseits nehme die leitliniengerechte Verordnung etwa von Gerinnungshemmern oder Betablockern kontinuierlich zu. Auch bei der Verordnung potenziell für ältere Patienten inadäquater Wirkstoffe schneide das "Kinzigtal" besser ab als die Kontrollgruppe. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »