Ärzte Zeitung, 20.10.2015

Bayern

Mega-Markt Gesundheit

Mit einer Bruttowertschöpfung von 47 Milliarden Euro im Jahr gehört die Gesundheitswirtschaft zu einer der stärksten Branchen in Bayern.

MÜNCHEN. Mit rund 900.000 Beschäftigten sei die Gesundheitsbranche in Bayern ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Freistaat, erklärte Gesundheitsministerin Melanie Huml vor Kurzem bei einer Veranstaltung der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) in München.

Daher sei es nicht richtig, das Gesundheitswesen als reinen Kostenfaktor zu betrachten. Mit jährlichen Zuwachsraten von drei bis fünf Prozent und einer Bruttowertschöpfung von 47 Milliarden Euro im Jahr gehöre die Gesundheitswirtschaft zu einer der stärksten Branchen in Bayern.

Auch für den Außenhandel habe die Branche große Bedeutung. "Mit einer Exportquote von 75 Prozent sind die bayerischen Unternehmen im Bereich der Medizintechnik, Biotechnik und Pharmazie ein wichtiger Innovationsmotor", so Huml.

Bayerische Firmen produzierten 60 Prozent aller elektromedizinischen Geräte und 30 Prozent der gesamten Medizintechnik in Deutschland.

Dass sich der Gesundheitssektor global zu einem der wichtigsten Zukunftsmärkte entwickeln wird, habe auch eine aktuelle vbw-Studie gezeigt, berichtete der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung, Bertram Brossardt. Die demografische Entwicklung und das zunehmende Gesundheitsbewusstsein werden demnach die Nachfrage weiter steigern.

Damit sich die Gesundheitswirtschaft erfolgreich entwickeln kann, fordert die vbw passende Rahmenbedingungen. "Wir müssen Forschung und Entwicklung weiter ausbauen und unsere Standortqualität kontinuierlich erhöhen", sagte Brossardt. Die Politik sollte sich verstärkt um das Gesundheitssystem in Deutschland kümmern.

Tatsächlich seien die vergangenen Jahre bei der Gesetzlichen Krankenversicherung jedoch von Leistungsausweitungen "auf Pump" geprägt gewesen. "Gesundheitspolitik wurde und wird als Geldbringer für eine vermeintliche Sozialpolitik missbraucht. So summieren sich die Eingriffe des Staates in die Taschen der Beitragszahler, also überwiegend Arbeitnehmer und Arbeitgeber, auf jährlich knapp zehn Milliarden Euro", kritisierte Brossardt.

Nur durch strukturelle Reformen und mehr gesundheitswirtschaftliches Denken lasse sich das Gesundheitssystem auf einem bezahlbaren und qualitativ hohem Niveau halten (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »