Ärzte Zeitung online, 04.11.2015

Unternehmen

Bristol-Myers Squibb setzt auf Nitroxyl

NEW YORK. Der US-Pharmakonzern Bristol- Myers Squibb übernimmt für bis zu rund zwei Milliarden Dollar die private, von mehreren Finanzinvestoren gehaltene Cardioxyl Pharmaceutical Incorporation. Cardioxyl ist den Angaben zufolge auf die Entwicklung neuer Herzmedikamente spezialisiert, eine Kernkompetenz seien Therapieansätze mit Nitroxyl.

Der Wirkstoff werde unter dem Arbeitsnamen CXL-1427 aktuell unter anderem in einer Phase-II-Studie intravenös gegen akut dekompensierte schwere chronische Herzinsuffizienz (ADHF) getestet.

Bristol-Myers zahlt initial rund 300 Millionen Dollar für Cardioxyl. Meilensteinabhängig können zusätzlich bis zu 1,8 Milliarden Dollar fällig werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »