Unternehmen

Bristol-Myers Squibb setzt auf Nitroxyl

Veröffentlicht:

NEW YORK. Der US-Pharmakonzern Bristol- Myers Squibb übernimmt für bis zu rund zwei Milliarden Dollar die private, von mehreren Finanzinvestoren gehaltene Cardioxyl Pharmaceutical Incorporation. Cardioxyl ist den Angaben zufolge auf die Entwicklung neuer Herzmedikamente spezialisiert, eine Kernkompetenz seien Therapieansätze mit Nitroxyl.

Der Wirkstoff werde unter dem Arbeitsnamen CXL-1427 aktuell unter anderem in einer Phase-II-Studie intravenös gegen akut dekompensierte schwere chronische Herzinsuffizienz (ADHF) getestet.

Bristol-Myers zahlt initial rund 300 Millionen Dollar für Cardioxyl. Meilensteinabhängig können zusätzlich bis zu 1,8 Milliarden Dollar fällig werden. (cw)

Mehr zum Thema

Kartellamt

Jetzt zum Wettbewerbsregister anmelden!

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen