Ärzte Zeitung, 17.02.2016

Nach Träger-Insolvenz

Uniklinik Münster will Marienhospital sanieren

KÖLN. Das Universitätsklinikum Münster (UKM) will dafür sorgen, dass das Marienhospital im münsterländischen Steinfurt Borghorst trotz der Insolvenz des katholischen Trägers Marienhospital Münsterland GmbH den Betrieb aufrechterhalten kann. Das UKM wird die Geschäfte des Hauses ab 1. März als sogenannter Geschäftsbesorger führen.

In den folgenden Monaten wird der Aufsichtsrat entscheiden, ob das Haus als Tochtergesellschaft übernommen wird. Es soll zum internistischen und chirurgischen Versorgungsschwerpunkt ausgebaut werden.

Bei der erforderlichen Restrukturierung setzt das UKM auf eine vom Kreis Steinfurt in Aussicht gestellte Sicherheit in Höhe von 2,5 Millionen Euro. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Techniker Kasse senkt Zusatzbeitrag

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies das Kassen-Schwergewicht TK. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »