Ärzte Zeitung, 22.03.2016
 

Medizintechnik

Toshiba-Sparte geht an Canon

TOKIO. Canon setzt auf Wachstum: Der weltweit größte Kamerahersteller erweitert seine bestehende Gesundheitssparte und kauft die Sparte Medizintechnik von Toshiba für 665,5 Milliarden Yen (umgerechnet 5,3 Milliarden Euro).

Canon stellt bisher vor allem Röntgen- und augenoptische Geräte her, nun sollen Kernspintomografen und Ultraschallgeräte hinzukommen. Toshibas Unternehmensbereich für Gesundheit, der die Sparte für medizinische Geräte einschließt, die Toshiba nicht verkauft, erzielte nach Angaben von Bloomberg im Geschäftsjahr, das im März 2015 endete, einen Umsatz von 409,5 Milliarden Yen und ein Betriebsergebnis von 23,9 Milliarden Yen.

Der Kauf ist Teil einer Diversifizierungsstrategie, mit der Canon sein Geschäft sichern will. Der Kamerahersteller, der auch Drucker und Projektoren produziert, spürt den Druck durch immer bessere Smartphones. Fujifilm und Konica Minolta, die sich ebenfalls Hoffnung auf Toshibas Medizinsparte gemacht hatten, verloren den Bieterwettstreit. (bso)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »