Ärzte Zeitung, 22.03.2016

Medizintechnik

Toshiba-Sparte geht an Canon

TOKIO. Canon setzt auf Wachstum: Der weltweit größte Kamerahersteller erweitert seine bestehende Gesundheitssparte und kauft die Sparte Medizintechnik von Toshiba für 665,5 Milliarden Yen (umgerechnet 5,3 Milliarden Euro).

Canon stellt bisher vor allem Röntgen- und augenoptische Geräte her, nun sollen Kernspintomografen und Ultraschallgeräte hinzukommen. Toshibas Unternehmensbereich für Gesundheit, der die Sparte für medizinische Geräte einschließt, die Toshiba nicht verkauft, erzielte nach Angaben von Bloomberg im Geschäftsjahr, das im März 2015 endete, einen Umsatz von 409,5 Milliarden Yen und ein Betriebsergebnis von 23,9 Milliarden Yen.

Der Kauf ist Teil einer Diversifizierungsstrategie, mit der Canon sein Geschäft sichern will. Der Kamerahersteller, der auch Drucker und Projektoren produziert, spürt den Druck durch immer bessere Smartphones. Fujifilm und Konica Minolta, die sich ebenfalls Hoffnung auf Toshibas Medizinsparte gemacht hatten, verloren den Bieterwettstreit. (bso)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »