Ärzte Zeitung, 07.04.2016

Metabomed

Israelisches Start-up nimmt 18 Millionen Dollar auf

YAVNE. Das israelische Start-up Metabomed hat bei einer Serie-A- Finanzierungsrunde 18 Millionen Dollar eingeworben.

Zu den neuen Investoren gehören Pfizer und der israelische Investmentfonds Arkin. Zu den bestehenden Investoren zählen den Angaben zufolge Risikokapitalfonds von Boehringer Ingelheim und der Merck KGaA, die auf Life Science fokussierte israelische Beteiligungsgesellschaft Pontifax sowie die Technion Research & Development Foundation, ein Ableger des Israel Institute of Technology.

Metabomed erforscht kleine Moleküle, die sich gegen Targets im Krebsstoffwechsel richten könnten. Neuer CEO des Unternehmens soll jetzt Simone Botti werden, derzeit noch Leiter des Merck-Fonds MS Venture. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »