Ärzte Zeitung, 28.09.2016
 

Ausgezeichnet

Bus mit antimikrobakterieller Türklinke

HANNOVER. Auf der IAA für Nutzfahrzeuge in Hannover ist der Solaris Urbino als bester Bus ausgezeichnet worden. Dabei handelt es sich nach Angaben des Deutschen Kupferinstituts um den weltweit ersten Bus, dessen Haltegriffe aus antimikrobiellem Kupfer hergestellt wurden.

Der Bus habe die Jury unter anderem mit der Idee überzeugt, seine Fahrgäste durch den Einsatz antimikrobieller Kupferwerkstoffe an Handläufen und Handgriffen vor indirekten Keimübertragungen zu schützen. Da es sich weder um eine Beschichtung noch um eine Oberflächenbehandlung handele, werde die Wirkung weder durch Kratzer noch durch Abnutzung verringert. Massives Kupfer erreiche eine Inaktivierung von Krankheitserregern innerhalb kurzer Zeit. (maw)

[30.09.2016, 09:48:29]
Wolfgang P. Bayerl 
bitte an der Quelle beginnen
Dem Antibiotika-Einsatz in Tierzucht und Lebensmittelbereich.
Mikroorganismen sind keineswegs immer unsere Feinde, sondern auch unsere Freunde.
Ganz ohne macht auch krank, bitte nicht vergessen. zum Beitrag »
[28.09.2016, 14:42:15]
Fritz Lax 
Deutsches Kupferinstitut zeichnet Kupfertürgriffe aus...
... offensichtlich erhofft sich die Kupferindustrie neue Absatzmärkte...
Im richtigen Leben ist das Überleben der Mikroorganismen auf Türgriffen sehr heterogen - jeder, der sich für Hygiene begeistert weiß darum.
Was ist daran also so besonders??
Grüße Fritz Lax zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »