Ärzte Zeitung, 28.09.2016

Start-up

Immunic schließt erste Finanzierungsrunde ab

MÜNCHEN. Das im April dieses Jahres gegründete Münchener Start-up Immunic AG hat bei einer ersten Finanzierungsrunde 17,5 Millionen Euro von privaten und institutionellen Investoren eingeworben.

Dabei handele es sich um "eine der größten Erstfinanzierungen in der deutschen Biotech-Branche durch Risikokapitalinvestoren, heißt es in einer Mitteilung.

Immunic fokussiert die Entwicklung neuer immunmodulatorischer Wirkstoffe, die sich oral einnehmen lassen. Zunächst will man die Entwicklung in Eigenregie aber nur bis zum ersten Wirknachweis am Patienten ("Clinical Proof of Concept") betreiben.

Zum Investorenkonsortium gehören neben Privatleuten die Fondsgesellschaften Life-Sciences-Partners (Niederlande), LifeCare Partners (Schweiz), Bayern Kapital sowie der in öffentlich-privater Partnerschaft geführte High-Tech Gründerfonds (HTGF). (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »