Ärzte Zeitung, 14.12.2016

Unternehmen

Astellas gibt Schmerzpflaster an Grünenthal ab

TOKIO/AACHEN. Die japanische Astellas lizenziert das Schmerzpflaster Qutenza™ (Capsaicin) an Grünenthal aus. Die Produktübergabe gilt für sämtliche 28 EU-Staaten, die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein sowie für Länder des Mittleren Ostens und Afrikas.

Finanzielle Details oder andere Konditionen des Deals wurden nicht mitgeteilt. Qutenza™ wurde von der privaten US-Firma NeurogesX entwickelt und 2009 europaweit gegen periphere neuropathische Schmerzen bei nicht-diabetischen Erwachsenen zugelassen.

Im gleichen Jahr erwarb Astellas die Vertriebsrechte für die oben genannten Regionen. 2015 erhielt das Schmerzpflaster die Freigabe auch für Diabetiker. Im Geschäftsjahr 2015/16 (zu Ende März) setzte Astellas mit Qutenza™ rund 16 Millionen Euro um. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »