Ärzte Zeitung, 14.12.2016
 

Unternehmen

Astellas gibt Schmerzpflaster an Grünenthal ab

TOKIO/AACHEN. Die japanische Astellas lizenziert das Schmerzpflaster Qutenza™ (Capsaicin) an Grünenthal aus. Die Produktübergabe gilt für sämtliche 28 EU-Staaten, die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein sowie für Länder des Mittleren Ostens und Afrikas.

Finanzielle Details oder andere Konditionen des Deals wurden nicht mitgeteilt. Qutenza™ wurde von der privaten US-Firma NeurogesX entwickelt und 2009 europaweit gegen periphere neuropathische Schmerzen bei nicht-diabetischen Erwachsenen zugelassen.

Im gleichen Jahr erwarb Astellas die Vertriebsrechte für die oben genannten Regionen. 2015 erhielt das Schmerzpflaster die Freigabe auch für Diabetiker. Im Geschäftsjahr 2015/16 (zu Ende März) setzte Astellas mit Qutenza™ rund 16 Millionen Euro um. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »