Unternehmen

Astellas gibt Schmerzpflaster an Grünenthal ab

Veröffentlicht:

TOKIO/AACHEN. Die japanische Astellas lizenziert das Schmerzpflaster Qutenza™ (Capsaicin) an Grünenthal aus. Die Produktübergabe gilt für sämtliche 28 EU-Staaten, die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein sowie für Länder des Mittleren Ostens und Afrikas.

Finanzielle Details oder andere Konditionen des Deals wurden nicht mitgeteilt. Qutenza™ wurde von der privaten US-Firma NeurogesX entwickelt und 2009 europaweit gegen periphere neuropathische Schmerzen bei nicht-diabetischen Erwachsenen zugelassen.

Im gleichen Jahr erwarb Astellas die Vertriebsrechte für die oben genannten Regionen. 2015 erhielt das Schmerzpflaster die Freigabe auch für Diabetiker. Im Geschäftsjahr 2015/16 (zu Ende März) setzte Astellas mit Qutenza™ rund 16 Millionen Euro um. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mitarbeiter im Gesundheitswesen demonstrieren gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Nach Zahlen der Deutschen Krankenhausgesellschaft sind allerdings bereits 95 Prozent der Pflegekräfte geimpft.

© Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft

Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© John Macdougall / AFP Pool / picture alliance

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus