Ärzte Zeitung, 20.12.2016

Krebs-Immuntherapeutika

Markt vervierfacht sich

LONDON. Die weltweiten Umsätze mit Immuntherapeutika gegen Krebs werden sich mittelfristig mehr als vervierfachen, prognostiziert aktuell der Marktforscher GBI Research. Dieses Jahr würden die Umsätze rund 17 Milliarden Dollar erreichen, 2022 wird bereits ein Marktumsatz um 76 Milliarden Dollar erwartet. Gegenwärtig befänden sich 2037 Wirkstoffkandidaten zur Krebs-Immuntherapie in den Entwicklungspipelines der forschenden Industrie, heißt es. Das seien rund 37 Prozent der gesamten Onkologie-Pipeline. Neben der CTLA-4-Blockade oder der Aktivierung der körpereigenen Abwehr mittels Anti-PD1/PDL1-Antikörpern heben die Analysten die CAR-T-Zell-Therapie als vielversprechenden immunonkologischen Ansatz hervor. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11767)
Krebs (11117)
Krankheiten
Krebs (5597)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »