Ärzte Zeitung, 20.12.2016

Krebs-Immuntherapeutika

Markt vervierfacht sich

LONDON. Die weltweiten Umsätze mit Immuntherapeutika gegen Krebs werden sich mittelfristig mehr als vervierfachen, prognostiziert aktuell der Marktforscher GBI Research. Dieses Jahr würden die Umsätze rund 17 Milliarden Dollar erreichen, 2022 wird bereits ein Marktumsatz um 76 Milliarden Dollar erwartet. Gegenwärtig befänden sich 2037 Wirkstoffkandidaten zur Krebs-Immuntherapie in den Entwicklungspipelines der forschenden Industrie, heißt es. Das seien rund 37 Prozent der gesamten Onkologie-Pipeline. Neben der CTLA-4-Blockade oder der Aktivierung der körpereigenen Abwehr mittels Anti-PD1/PDL1-Antikörpern heben die Analysten die CAR-T-Zell-Therapie als vielversprechenden immunonkologischen Ansatz hervor. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11373)
Krebs (10655)
Krankheiten
Krebs (5331)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »