Ärzte Zeitung online, 17.01.2017

Kostendruck

OECD plädiert für neuen Ansatz bei Hochpreis-Arznei

PARIS. Die starke Zunahme hochpreisiger Medizin und steigende Arzneipreise erhöhen den Druck bei den öffentlichen Gesundheitsausgaben und stellen die Preisstrategien der innovativen Pharmaunternehmen in Frage.

Das postuliert der am Dienstag anlässlich des OECD-Gesundheitsministertreffens in Paris veröffentlichte Bericht "New Health Technologies: Managing Access, Value and Sustainability".

Wie es in dem Bericht heißt, müssten die Regierungen zusammen mit den Unternehmen und den Zulassungsbehörden einen neuen Ansatz zur Entwicklung und zum Einsatz neuer Gesundheitstechnologien definieren, der zu Innovationen ermutige, aber auch bezahlbare Arzneien mit attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis ermögliche. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »