Ärzte Zeitung online, 17.01.2017
 

Kostendruck

OECD plädiert für neuen Ansatz bei Hochpreis-Arznei

PARIS. Die starke Zunahme hochpreisiger Medizin und steigende Arzneipreise erhöhen den Druck bei den öffentlichen Gesundheitsausgaben und stellen die Preisstrategien der innovativen Pharmaunternehmen in Frage.

Das postuliert der am Dienstag anlässlich des OECD-Gesundheitsministertreffens in Paris veröffentlichte Bericht "New Health Technologies: Managing Access, Value and Sustainability".

Wie es in dem Bericht heißt, müssten die Regierungen zusammen mit den Unternehmen und den Zulassungsbehörden einen neuen Ansatz zur Entwicklung und zum Einsatz neuer Gesundheitstechnologien definieren, der zu Innovationen ermutige, aber auch bezahlbare Arzneien mit attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis ermögliche. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »