Ärzte Zeitung online, 17.01.2017

Kostendruck

OECD plädiert für neuen Ansatz bei Hochpreis-Arznei

PARIS. Die starke Zunahme hochpreisiger Medizin und steigende Arzneipreise erhöhen den Druck bei den öffentlichen Gesundheitsausgaben und stellen die Preisstrategien der innovativen Pharmaunternehmen in Frage.

Das postuliert der am Dienstag anlässlich des OECD-Gesundheitsministertreffens in Paris veröffentlichte Bericht "New Health Technologies: Managing Access, Value and Sustainability".

Wie es in dem Bericht heißt, müssten die Regierungen zusammen mit den Unternehmen und den Zulassungsbehörden einen neuen Ansatz zur Entwicklung und zum Einsatz neuer Gesundheitstechnologien definieren, der zu Innovationen ermutige, aber auch bezahlbare Arzneien mit attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis ermögliche. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »