Ärzte Zeitung online, 01.02.2017
 

Unternehmen

CSR-Preis für Weleda und Pflegedienst

BERLIN. Der anthroposophisch orientierte Phyto- und Kosmetikahersteller Weleda und der Berliner Gesundheitsdienstleister mevanta Pflegegesellschaft sind als Vertreter der Gesundheitswirtschaft als Gewinner aus dem diesjährigen CSR-Preis der Bundesregierung hervorgegangen. Das Bundesarbeitsministerium schreibt den Preis seit 2013 jährlich für Unternehmen aus, die für eine verantwortungsvolle und zukunftsfähige Unternehmensführung stehen, international unter dem Schlagwort CSR (Corporate Social Responsibility) bekannt.

Weleda hat die Jury nach Ministeriumsangaben damit überzeugt, dass das Unternehmen die komplette Lieferkette für natürliche Rohstoffe an dem Standard der Union for Ethical Biotrade (UEBT) ausrichtet. Der UEBT-Standard sei bei Weleda leitend für ein Nachhaltigkeitsmanagement, das die Beachtung von ökologischen und sozialen Standards in der Lieferkette sicherstelle. Weleda arbeite an einer vollständigen Rückverfolgbarkeit und sei insbesondere auch in die Trainings der Auditoren involviert. Das Unternehmen trage mit veränderten Anbaumethoden zur Steigerung der Biodiversität bei und verbessere die wirtschaftliche Situation der Kleinbauern.

Die seit über 20 Jahren am Markt bestehende mevanta Pflegegesellschaft hat den Sonderpreis "Betriebliche Integration von geflüchteten Menschen" erhalten. Der Preis ehrt das Engagement des Gesundheitsdienstleisters, da dessen Geschäftsführung und Mitarbeiter ganz selbstverständlich fremde Menschen aufnähmen, sie unterstützten und zu einem Teil unserer Gesellschaft machten.

Die Preisjury setzt sich aus den Mitgliedern des Nationalen CSR-Forums der Bundesregierung zusammen. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11185)
Organisationen
Weleda (56)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »