Ärzte Zeitung online, 21.02.2017

Pharma

Stada meldet dritten Kaufinteressenten

BAD VILBEL. Beim südhessischen OTC- und Generikahersteller Stada AG geben sich die Kaufinteressenten offenbar die Klinke in die Hand. Nachdem kürzlich verlautete, zwei britische Investoren – Cinven und Advent International – wollten das Unternehmen komplett akquirieren, teilte die Stada AG am späten Donnerstag abend mit, dass ein weiterer potenzieller Bieter in Bad Vilbel vorstellig geworden und bereit sei, 58 Euro je Stada-Aktie zu zahlen. Das sind zwei Euro mehr als das bislang kommunizierte Gebot von Cinven Partners.

Zugleich teilte das Unternehmen mit, der Aufsichtsrat habe einen Ad-hoc-Ausschuss gebildet, um während der laufenden Übernahme-Gespräche eine schneller Abstimmung mit dem Vorstand zu ermöglichen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11767)
Organisationen
Advent International (8)
Stada (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »