Ärzte Zeitung online, 21.02.2017
 

Pharma

Stada meldet dritten Kaufinteressenten

BAD VILBEL. Beim südhessischen OTC- und Generikahersteller Stada AG geben sich die Kaufinteressenten offenbar die Klinke in die Hand. Nachdem kürzlich verlautete, zwei britische Investoren – Cinven und Advent International – wollten das Unternehmen komplett akquirieren, teilte die Stada AG am späten Donnerstag abend mit, dass ein weiterer potenzieller Bieter in Bad Vilbel vorstellig geworden und bereit sei, 58 Euro je Stada-Aktie zu zahlen. Das sind zwei Euro mehr als das bislang kommunizierte Gebot von Cinven Partners.

Zugleich teilte das Unternehmen mit, der Aufsichtsrat habe einen Ad-hoc-Ausschuss gebildet, um während der laufenden Übernahme-Gespräche eine schneller Abstimmung mit dem Vorstand zu ermöglichen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11185)
Organisationen
Advent International (7)
Stada (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »