Ärzte Zeitung online, 07.04.2017

Hochschulen

EU-Millionen für Hallenser Medizin-Fakultät

HALLE. Der Ausbau der Internationalisierung der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wird von der Europäischen Union (EU) mit 2,1 Millionen Euro gefördert. Das Geld, das die Investitionsbank Sachsen-Anhalt nun zugewiesen habe, fließe bis 2022 in das Projekt "Internationales Forschungsnetzwerk Krankheitsbiologie und Molekulare Medizin", wie die Uni mitteilt. Die Mittel des Programms "Sachsen-Anhalt Wissenschaft Internationalisierung" stammten aus dem Europäischen Strukturfonds (ESF). Inklusive der eigenfinanzierten Anteile der Fakultät belaufe sich die Fördersumme insgesamt auf 2,6 Millionen Euro. Ein Großteil des Geldes sei für den Aufbau einer internationalen Nachwuchsforschungsgruppe der Medizinischen Fakultät zur weiteren Stärkung des Forschungsprofils geplant. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »