Ärzte Zeitung online, 07.04.2017

Hochschulen

EU-Millionen für Hallenser Medizin-Fakultät

HALLE. Der Ausbau der Internationalisierung der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wird von der Europäischen Union (EU) mit 2,1 Millionen Euro gefördert. Das Geld, das die Investitionsbank Sachsen-Anhalt nun zugewiesen habe, fließe bis 2022 in das Projekt "Internationales Forschungsnetzwerk Krankheitsbiologie und Molekulare Medizin", wie die Uni mitteilt. Die Mittel des Programms "Sachsen-Anhalt Wissenschaft Internationalisierung" stammten aus dem Europäischen Strukturfonds (ESF). Inklusive der eigenfinanzierten Anteile der Fakultät belaufe sich die Fördersumme insgesamt auf 2,6 Millionen Euro. Ein Großteil des Geldes sei für den Aufbau einer internationalen Nachwuchsforschungsgruppe der Medizinischen Fakultät zur weiteren Stärkung des Forschungsprofils geplant. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »