Ärzte Zeitung online, 07.04.2017

Hochschulen

EU-Millionen für Hallenser Medizin-Fakultät

HALLE. Der Ausbau der Internationalisierung der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wird von der Europäischen Union (EU) mit 2,1 Millionen Euro gefördert. Das Geld, das die Investitionsbank Sachsen-Anhalt nun zugewiesen habe, fließe bis 2022 in das Projekt "Internationales Forschungsnetzwerk Krankheitsbiologie und Molekulare Medizin", wie die Uni mitteilt. Die Mittel des Programms "Sachsen-Anhalt Wissenschaft Internationalisierung" stammten aus dem Europäischen Strukturfonds (ESF). Inklusive der eigenfinanzierten Anteile der Fakultät belaufe sich die Fördersumme insgesamt auf 2,6 Millionen Euro. Ein Großteil des Geldes sei für den Aufbau einer internationalen Nachwuchsforschungsgruppe der Medizinischen Fakultät zur weiteren Stärkung des Forschungsprofils geplant. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »