Ärzte Zeitung online, 25.04.2017

conhIT

Cybersicherheit als Cloudlösung für Kliniken

BERLIN. Cybersicherheit, durchgängig vom Personalmanagement über mobile Krankenhausinformationssysteme bis hin zur Telemedizin, ist Thema der Telekom bei der Gesundheits-IT-Messe conhIT. "Das Gesundheitswesen muss in die Cloud. Nur dann kann es mit standardisierten Anwendungen für die Herausforderungen Behandlungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Prozesseffizienz gewappnet sein", erklärt Arndt Lorenz, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb Telekom Healthcare Solutions laut Pressemitteilung. Die Telekom zeigt auf der conhIT ein Sicherheitsinformations- und Ereignis-Management (SIEM), das Kliniken und ihre Anwendungen und Daten in einer Cloudanwendung vor Angriffen von außen schützt. Ziel der Lösung ist es, mögliche Attacken schon zu erkennen, bevor sie Schaden anrichten können. Dazu sammelt das System Millionen von sicherheitsrelevanten Log- und Eventdaten, setzt diese miteinander in Beziehung und erkennt daraus in Echtzeit bestimmte Muster. Sobald auffällige Abweichungen vom Normalzustand auftreten, löst das System einen Alarm aus. Die Telekom betreibt die SIEM-Lösung auf Wunsch in einem ihrer hochsicheren deutschen Rechenzentren und steuert sie von einem Security Operations Center aus. Für das Klinikum selbst ist der Installations- und Betriebsaufwand gering.(eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »