Ärzte Zeitung online, 01.06.2017
 

Multiple Sklerose

Pflegepartner meist jung und in finanzieller Sorge

DARMSTADT. In Deutschland sind Pflegepartner von MS-Patienten meist zwischen 18 und 34 Jahren alt – bei Männern als Pflegepartner trifft das auf 41 Prozent und bei Frauen auf 39 Prozent zu. Das sind vorläufige Studienergebnisse, die Merck am Mittwoch anlässlich des Welt-MS-Tages mitgeteilt hat. Im Auftrag des Darmstädter Unternehmens befragt die International Alliance of Carer Organizations (IACO) fortlaufend Pflegepartner in Europa, den USA und Kanada. Weiteres Ergebnis der Studie: Familienangehörige, die zum Beispiel eine an MS erkrankte Mutter zu pflegen hatten, tauschten sich am intensivsten in sozialen Medien über die Pflege von Angehörigen mit MS aus. Die Pflegepartner selbst klagen häufig über Angstzustände, Depressionen, Schlaflosigkeit und Schmerzen sowie Sorgen um die finanziellen Auswirkungen der MS-Erkrankung eines Angehörigen auf die Familie. Schätzungen zufolge sind weltweit etwa 2,5 Millionen Menschen an MS erkrankt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »