Ärzte Zeitung online, 01.06.2017

Multiple Sklerose

Pflegepartner meist jung und in finanzieller Sorge

DARMSTADT. In Deutschland sind Pflegepartner von MS-Patienten meist zwischen 18 und 34 Jahren alt – bei Männern als Pflegepartner trifft das auf 41 Prozent und bei Frauen auf 39 Prozent zu. Das sind vorläufige Studienergebnisse, die Merck am Mittwoch anlässlich des Welt-MS-Tages mitgeteilt hat. Im Auftrag des Darmstädter Unternehmens befragt die International Alliance of Carer Organizations (IACO) fortlaufend Pflegepartner in Europa, den USA und Kanada. Weiteres Ergebnis der Studie: Familienangehörige, die zum Beispiel eine an MS erkrankte Mutter zu pflegen hatten, tauschten sich am intensivsten in sozialen Medien über die Pflege von Angehörigen mit MS aus. Die Pflegepartner selbst klagen häufig über Angstzustände, Depressionen, Schlaflosigkeit und Schmerzen sowie Sorgen um die finanziellen Auswirkungen der MS-Erkrankung eines Angehörigen auf die Familie. Schätzungen zufolge sind weltweit etwa 2,5 Millionen Menschen an MS erkrankt. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »