Ärzte Zeitung online, 08.08.2017

Industriepolitik

VCI fordert nach Wahl Kurskorrektur

FRANKFURT/MAIN. Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) fordert nach der Bundestagswahl eine industriepolitische Kurskorrektur – unter anderem den Abbau regulatorischer Innovations- und Investitionshemmnisse, der die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft erhöhen soll. In der innovationsstarken chemisch-pharmazeutischen Industrie würde die Kurskorrektur besonders große Früchte tragen, betont der VCI: Unter den veränderten Rahmenbedingungen lägen die Investitionen der Chemieunternehmen im Jahr 2030 um rund 600 Millionen Euro (+zehn Prozent) und die Forschungsbudgets um mehr als 900 Millionen Euro (+sieben Prozent) höher, so eine Modellrechnung im Auftrag des VCI. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11684)
Organisationen
VCI (40)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »